Keyvisual

vernetzen

Am Freitag, den 10. November 2017, fand in den Räumen der Zwergerstraße 15 in Ravensburg die 11. Auflage des KulturApéro statt.

Vorträge

Am Nachmittag starten wir mit dem Thema „vernetzen“:

Mit vier packenden Vorträgen zeigen wir Ihnen, wie wir als Profis die vernetzte Zukunft sehen. Themen sind die erfolgreiche Vernetzung mit Knigge, das Building Information Modeling (BIM) als Methode der optimierten Planung, Ausführung und Bewirtschaftung von Bauwerken mit Hilfe von Software sowie die mögliche Entwicklung und Vernetzung einer zukünftigen Energieversorgung.

 

Persönliche Begrüßung 14:30 Uhr

Fachvorträge ab 15:00 Uhr

Petra Schnierle

Mit Knigge erfolgreich vernetzt

Petra Schnierle
lizenzierte Knigge-Trainerin, Impressio (fsb/welfenburg)
15:00 - 15:45 Uhr, Forum 1

Kunden erwarten mehr als tadellose Produkte. Alleine sich auf die gute Qualität des Angebots zu verlassen bringt heute keinen Erfolg mehr. Der Kunde sucht die partnerschaftliche Beziehung zum Verkäufer oder dem Mitarbeiter. Er möchte ihm vertrauen und mit seinen Bedürfnissen verstanden werden. Wer die Knigge-Regeln kennt, kann sich jederzeit sicher und wertschätzend auf die Erwartungen anderer einstellen und sich mit ihnen vernetzen.

In einen exzellenten Umgang mit Kunden zu investieren, ist daher das Wertvollste was Sie für ihr Unternehmen tun können. Erfahren Sie im Impulsvortrag, wie Sie bereits von Beginn an für eine erfolgreiche Kundenbeziehung sorgen können. Lassen Sie sich inspirieren, Knigge modern zu denken und souverän in Ihren Geschäftsalltag einzubauen.

Petra Schnierle ist vom Vorsitzenden des deutschen Knigge Rats lizenziert. Sie legt seit vielen Jahren in Wirtschaftsunternehmen, Behörden und sozialen Einrichtungen die Basis für eine Kultur der Werte.

Gerhard Wurm

Was ist Building Information Modeling (BIM)?

Gerhard Wurm, Dipl.-Ing. (FH)
Geschäftsführer, wurm – sicher gut bauen.
15:00 - 15:45 Uhr, Forum 2

„Building Information Modeling (BIM)“ heißt zu deutsch: Gebäudedatenmodellierung, also die Planung eines Gebäudes mit allen dazugehörenden Daten in einem Datenmodell und nicht als Plan im CAD, Ausschreibung im AVA und vielem mehr.

BIM verändert die Welt von Planen und Bauen. Es birgt Risiken aber auch große Chancen besonders bei größeren Bauvorhaben und Objekten. Es wird eine Vielzahl von Daten und Informationen zum Gebäude gespeichert und verknüpft. Wenn hier der richtige Ansatz gewählt und ein strukturiertes Vorgehen gewährleistet wird, kann dies Planung und Ausführen sowie Betrieb und Unterhalt revolutionieren.

Die komplexen Daten ermöglichen dabei auch eine Simulation von Abläufen, Betriebszuständen Entwurf und Bauphysik. Die Vernetzung der Fachdisziplinen ist Grundvoraussetzung.

Michael Maucher

Entwicklung, Förderung und Vernetzung der zukünftigen Energieversorgung

Michael Maucher, Dipl.-Ing. (FH)
Energieagentur Ravensburg gGmbH (Planungsbüro Vogt + Feist)
16:00 - 16:45 Uhr, Forum 1

Durch die immer verschärften Rahmenbedingungen wird es immer schwieriger diese zu erfüllen. Der Vortrag soll die notwendigen Schnittstellen zur Erreichung der Klimaschutzziele darstellen. In dem Ablauf der Planung bis zur Umsetzung inklusive Einbeziehung der Förderkulisse werden aktuelle Ansätze zum Thema Energieversorgung in Beispielen von Kommunen-, Gewerbe- und Wohnungsbau dargestellt. Hierbei zeigt sich die Wichtigkeit der Vernetzung zum Erreichen einer effizienten, intelligenten und nachhaltigen zukünftigen Energieversorgung.

Ralf Boscher

Was passiert mit Building Information Modeling (BIM), wenn das Gebäude steht?

Ralf Boscher
Geschäftsführer, COMTEOS Informatik GmbH
16:00 - 16:45 Uhr, Forum 2

Die Daten in „Building Information Modeling (BIM)“ werden im Laufe des Planungs- und Bauprozesses gesammelt und unterstützen diesen Prozess. Es ist das komplette Gebäude mit allen Informationen in BIM abgebildet.

Warum also nicht diese Daten weiter verwenden. Hier kommt die Lösung „wurm-comteos-BIM“ zum Tragen. Mit dieser speziell auf die Belange von Planen, Bauen und Gebäudeunterhalt ausgerichteten Entwicklung sind wir schon bald in der Lage, die umfassenden Daten für Sie aufbereitet und verwendbar zur Verfügung zu stellen.

Am Abend wird gefeiert:

Als Besonderheit feiert die Werbeagentur fsb/welfenburg am KulturApéro ihren 25. Geburtstag. Die beiden Inhaber und Geschäftsführer nehmen Sie mit auf eine Zeitreise:

 

Karl-Heinz Feßler
Daniel Köpf

Es bleibt alles anders: 25 Jahre fsb/welfenburg

Karl-Heinz Feßler
Inhaber und Berater

Daniel Köpf
Geschäftsführer, fsb/welfenburg GmbH
16:00 - 16:45 Uhr, Forum 2

Zeitreise mit Berichten von Vergangenem, Aktuellem und Wissenswertem. Und darüber, was uns der Werbemarkt in Zukunft bringen wird.

Programm

Der Nachmittag

Beginn 14:30 Uhr Begrüßung
 15:00 – 15:45 Uhr

Fachvortrag Forum 1:
Mit Knigge erfolgreich vernetzt

Fachvortrag Forum 2:
Was ist Building Information Modeling (BIM)?

 ab 15:45 Uhr

Kaffee & Kuchen 

  16:00 – 16:45 Uhr

Fachvortrag Forum 1:
Entwicklung, Förderung und Vernetzung der zukunftigen Energieversorgung

Fachvortrag Forum 2:
Was passiert mit Building Information Modeling (BIM), wenn das Gebäude steht?

 ab 16:45 Uhr   Kaffee & Kuchen 

Der Abend

17:00 Uhr Es bleibt alles anders:
25 Jahre fsb/welfenburg
ab 18:30 Uhr Get together
  • Essen und Trinken – Flying Service
  • Barbetrieb „Riccis Bar“ mit Lounge 

21:00 Uhr Veranstaltungsende

Bildergalerie 2017

Eindrücke vom 11. KulturApéro 2017.

Unternehmen

Mitarbeiter/-innen des 7. KulturApéro

5 Unternehmen, unterschiedliche Expertisen,
ein gemeinsames Ziel.

Die Unternehmen im Haus Zwergerstraße 15 in Ravensburg sind mit etwa 50 Mitarbeitern in ihren Fachgebieten Architektur, Sicherheit, Werbung, Planung, Engineering und Informatik erfolgreich an ihren Märkten etabliert. Auf den ersten Blick sieht man nicht viele Gemeinsamkeiten. Doch uns verbindet die kundenorientierte Lösung, das partnerschaftliche Miteinander und die Liebe zum Detail.

Unser gemeinsames Handeln wird beim KulturApéro erlebbar. Hier treffen sich unsere Kunden und Wegbegleiter, lernen sich untereinander kennen und tauschen sich über Fachgrenzen hinaus aus. Und nicht selten wird in den Fachvorträgen klar, dass manches viel artverwandter ist, als es der erste Blick vermuten lässt.